Die besten Shiraz aus Neuseeland

Quelle

In der Weinwelt gleicht die Frage nach dem Unterschied zwischen Syrah und Shiraz noch immer einem philosophischen Diskurs. Lange Zeit war unklar, wie es um den Verwandtschaftsgrad der beiden Rebsorten bestellt sei, bis die University of California 1998 bewies: Beide Trauben sind genetisch identisch. Das befriedete die Gemüter allerdings nicht, sondern spaltete die Weinwelt in zwei Lager. Die einen sind Anhänger des eleganten französischen Syrah, und die anderen lieben den vollmundigen, wuchtigen Shiraz-Stil aus Australien. Wo sich Neuseeland in der Stilfrage positioniert, haben wir vor Ort recherchiert.

“Gimblett Gravels Syrah 2013” – Craggy Range, Hawkes Bay

Das Weingut“ Craggy Range“ liegt am Fuße des Te Mata Peaks im Westen der Nordinsel.  Im Jahre 1993 gegründet, zählt es mittlerweile zu den bekanntesten Weingütern Neuseelands und bespielt die gesamte Klaviatur von Pinot Gris bis Merlot. Kenner schwören seit über fünfzehn Jahren auf den Shiraz vom Weinberg „Gimblett Gravels“. Der 2013er-Jahrgang wird vor allem aufgrund seiner exotischen Aromen von schwarzem Pfeffer, Zeder sowie Anis geschätzt. Dunkle Beerennoten, feine Säure und mineralische Tannine umspielen den Gaumen, gefolgt von einem langen und trockenen Abgang.

Bei der Sydney International Wine Competition 2015 gewann der „Gimblett Gravels Syrah 2013“ eine Blue Gold Medaille. Der deutsche Importeur für Weine aus dem Hause Craggy Range ist die Pacific Wine Company.

“The Barnstormer Syrah 2013” – Alpha Domus, Hawke’s Bay

Wer vollmundige und fruchtige Shiraz bevorzugt, wird beim Weingut Alpha Domus fündig. Lakritz- und Pflaumenaromen bilden die Basis des Bouquets, während pikante Noten dem Rotwein Komplexität verleihen. Weiche Tannine sowie das lange Finale machen ihn zu einem exzellenten Begleiter für Lamm oder Rind.

“The Barnstormer Syrah 2013” gewann Doppel-Gold bei der Six Nations Wine Challenge und „Blue-Gold“ bei der Sydney International Wine Competition. Deutscher Vertriebspartner ist Vinexus Deutschland.

„Elephant Hill Syrah 2012“ – Elephant Hill, Hawke’s Bay

Bei einer Urlaubsreise 2001 verliebten sich Reydan und Roger Weiß in die malerische Landschaft rund um das Küstenstädtchen Te Awanga. Nur zwei Jahre später gründeten die Deutschen ihr Weingut „Elephant Hill“. Im Restaurant des repräsentativen Kupferbaus können die hauseigenen Weine bei Meerblick verkostet werden – mit ein wenig Glück begegnet Weinenthusiasten hier sogar Chef-Winzer Steve Skinner und erklärt den Aufbau seiner Weine persönlich.

Beim „Elephant Hill Syrah 2012“ handelt es sich um einen fleischigen Wein mit Sauerkirsch-, Himbeer- und Johannisbeeraromen.  Hinzu gesellt sich der feine Duft von schwarzen Oliven. Wer einen kompakten, zurückhaltenden Rotwein sucht, ist hier fehl am Platz. Alle, die viel in ihrem Glas entdecken wollen, liegen hingegen goldrichtig.

Deutscher Vertriebspartner von Elephant Hill ist Vendis Gastro. 

 „Trinity Hill 2012 Hawkes Bay Syrah” – Trinity Hill, Hawke’s Bay

Es wird gerne vergessen, dass es sich bei Hawke’s Bay um die älteste Weinregion Neuseelands handelt. Über hundert Jahre bevor Sauvignon Blanc in Marlborough aus dem Boden schoss, bauten französische Missionare hier Wein an, den sie gen Übersee verschifften. Mit seinem Hawkes Bay Syrah wollte John Hancock, Mitbegründer des Weinguts Trinity Hill, ein Stück des historischen Savoire-Faires wieder aufleben lassen. Süße Beeren, dunkle Pflaumen und zarte Veilchen steigen beim Schwenken in die Nase. Tiefrote Beeren und leichter Pfeffer kitzeln den Gaumen. Ein Shiraz mit Anspruch, der gerne noch zwei Jahre im Keller lagern darf.

Eine Flasche  „Trinity Hill 2012 Hawkes Bay Syrah” liegt bei rund 20 Euro. Der Deutschlandvertrieb erfolgt über Wine In Motion.

“Villa Maria Reserve Gimblett Gravels Syrah” –  Villa Maria Estate

Bei Villa Maria Estate handelt es sich um eines der führenden neuseeländischen Weingüter mit einer über fünfzigjährigen Geschichte.  Wer sich für einen „Gimblett Gravels Syrah” aus Hawkes Bay entscheidet, investiert in seinen zukünftigen Genuss. Rund zehn bis fünfzehn Jahre vorgeschlagene Lagerzeit machen die Sysrah-Weine von Villa Maria zu echten Liebhaberstücken, die den Vergleich zu internationalen Mitbewerbern nicht zu fürchten brauchen.

Quelle